New Museum (New York)

Das einzige Museum in NYC, das sich ausschließlich der zeitgenössischen Kunst verschrieben hat.

Seinen Anfang nahm dieses Museum 1977 als eine art alternative Graswurzel Kunst-Plattform. Das neue Haus zeigt, wie weit man sich erfolgreich entwickelt hat.
Architektonisch recht aufregend ist der Bau von Sejima+Nishizawa/SANAA, der wie aufeinandergestapelte Kisten wirkt.
Erst im Dezember 2007 hat das neue Gebäude eröffnet und auf sieben Etagen werden unterschiedliche Aspekte künstlerischen Treibens ausgestellt, erklärt, durchgeführt.
pa180329Im Keller ein Theater, drei Galerieebenen mit Ausstellungen, ein Seminarcenter und eine famose Dachebene, der Sky Room, mit famosem Blick über SoHo. Obacht: der Sky Room ist nur am Wochenende geöffnet.

Die Galerien sind weiße Räume, hell beleuchtet, mit Bildern und Installationen. Jede Etage hat eine andere Deckenhöhe und somit ein anderes Raumgefühl. Viele Führungen und Diskussionen finden statt. Es hat eine sehr un-museale Atmosphäre und immer noch eine alternative Zielgruppe.
Sehr lebendig.

Bowery 235, 10002 New York

www.newmuseum.org

Blue Ribbon Sushi (New York)

Asia und Fusion Küche ist in N.Y.C. gerade sehr angesagt. Oft in großraum-Hotspots mit Reservierungs-Folter-Methoden und Klimaanlagen, die einem die Stäbchen nach oben ziehen.

p9150188Erfrischend anders, weil traditionell und entspannt, war das Blue Ribbon.
Wie gut, dass ich mir den „Rough Guide Directions“ gekauft hatte. Hier gab es durchweg klasse Gastro-Empfehlungen. So gerieten wir nach SoHo.
Das Buch hatte vor langen Schlangen gewarnt (also Menschen- Einlass begehrend), aber ich hatte wohl einen ruhigen Tag erwischt, so dass wir auch gleich die Premium-Plätze am Tresen erhielten, mit bestem Blick auf das Tun und Treiben der Sushi-Meister. Das wirkte Vertrauen erweckend. Wir wurden mutig und orderten „Omakase“ – wir begeben uns in die Hände des Meisters.

Ergebnis war eine kunstvolle Platte (siehe Foto) und ein purer Genuss. Natürlich war vieles neu, da dort auch andere Fischarten Verwendung finden, aber eines hatte ich noch nie: das Skelett eines Fisches war kunstvolle Deko auf dem Teller. Wurde uns aber in „Stufe zwei“ weggenommen und frittiert. Dann kam es zurück und wir sollten es knabbern. Ungläubig zunächst, dann mit neugierigem Erstaunen – wie Kartoffelchips. Lustig.

Eine weitere Spezialität ist die riesige Auswahl von Sake. Hier wird der p9150186Reiswein stets kalt getrunken. Wir wurden liebevoll beraten und anscheinend fand man unsere Gefräßigkeit lustig und so erhielten wir diverse Fisch- und Reisweinproben zusätzlich.

Es war toll.
Und: die Küche serviert auch bis spät in die Nacht (so ca. zwei Uhr).

119 Sullivan St, 10012 New York

www.blueribbonrestaurants.com