Es bleibt, wie es ist: Immer neu! Tim Raue Restaurant

Was hat sich rings um den Checkpoint Charlie nicht alles verändert, in den vergangenen Jahren. Schauspielschüler in alliierten Uniformen posieren für Touristen vor einem extrem verniedlichenden Grenzhäuschen-Nachbau,

Moderne Eleganz uns Leichtigkeit

Moderne Eleganz uns Leichtigkeit

das Deutsche Currywurstmuseum verwirrt seine Besucher mit kecken Eintrittspreisen. McDonalds lockt die Pubertierenden, die aus dem Mauermuseum gegenüber auf die Straße stürmen und das gute alte Café Adler wurde Opfer der Latte-Macchiatisierung der Hauptstadt.

Aus der Kochstraße wurde zuletzt die Rudi-Dutschke-Straße, was noch immer Scharen ergrauter 68er zum fröhlich-kicherigen Kopfwackeln verleitet. Mit dem Zuzug des Tim Raue Restaurant wird diese Straße nun auf subtile Weise doch wieder zur Kochstraße, auf äußerst schmackhafte Art.

Japanische Pizza

Japanische Pizza

Die unglaublich kreative und überraschende Küche, die Tim Raue aus dem Adlon heraus an den neuen Standort verlagert hat, ist aus dem Ma und dem Uma bekannt. Asiatisch inspiriert, Beilagenminimalismus, höchste Produktqualitäten.

Der Neubeginn in Kreuzberg ist nur Weiterlesen

Advertisements

Brote, Biere & Buletten

Es sind tatsächlich schon 30 Jahre, dass das BioBackHaus von Hans Leib die Berliner mit feinem Brot versorgt, dessen Geschmack, Zutaten und Qualität keinem Sandalen-Strickpulli-Öko-Dogma folgen, sondern die einfach chemiefrei, nah an der Natur und am Ende vor allem lecker sein sollen.

Eine Zeitspanne von 30 Jahren Backhandwerk beweisen nur allzu deutlich, dass das Grundbedürfnis nach gutem Brot mit diesem Sortiment vortrefflich bedient wird. Viel zu oft dürfen sich in Berlin grauenvolle Aufbackstuben mit dem Begriff „Bäckerei“ schmücken, mit dem sie so gar nichts mehr zu tun haben. Da wundert es kaum, dass der Bundespräsident sein Brot für Schloss Bellevue eigens aus dem fernen Hannover importieren lässt. Bald läuft der Vertrag jedoch aus und dann kommt zwangsläufig das BioBackHaus wieder ins Gespräch.

Rechts im Bild Hans Leib, daneben der Vortragende

Rechts im Bild Hans Leib, daneben der Vortragende

Zahlreiche Veranstaltungen begleiten das Jubiläumsjahr 2010 und so wurden beispielsweise im April  30 Meter Brot gebacken, dessen Kauf dem Kinderträume e.V. zu gute kam, der hilft,  lebensbedrohlich erkrankten Kindern einen Traum zu erfüllen. Im Juni ermöglichte der Tag der offenen Tür einen Einblick in die Hauptbäckerei in Falkensee. Im Herbst hatte ich selbst das Vergnügen, einen Beitrag zum Jubiläum bei zusteuern und durfte im Café des Stammhauses in Wilmersdorf den Vortrag „Brote, Biere und Buletten – Geschichten zur Versorgung hungriger Berliner“ halten. Weiterlesen

3 Schwestern am Mariannenplatz

Soso: Drei Schwestern am Mariannenplatz. Wer bislang an einen Dreiklang dort dachte, kam meistens auf „Ton, Steine, Scherben“ mit ihrem Rauch-Haus-Song von 1972, in dem Mensch Meier am Bethanien Tränen in den Augen hat (vor Tränengas), weil sich dort endlich etwas tut, auch wenn es eine Besetzung ist: „Wird auch Zeit“, sachte Mensch Meier, „stand ja lange genug leer.“

Der neue Dreiklang, den das Restaurant 3 Schwestern dort erklingen lässt,

Eingangshalle des ehemaligen Krankenhauses

Eingangshalle des ehemaligen Krankenhauses

könnte sich beispielsweise mit „Vorspeise, Hauptgang, Nachtisch“ erklären lassen.

Ich bin auf Anhieb Fan dieses Ortes geworden. Abgesehen von der einmaligen Atmosphäre in dem ehemaligen Krankenhaus, später Kunsthaus, hat das 3 Schwestern ein paar Details zu bieten, die zumindest mich sehr glücklich machen: Eine sehr frische und gut abgeschmeckte Küche aus hochwertigen Zutaten. Die Knödel zum saftigen Schweinsbraten waren zum dahin schmelzen; großartige Salate mit sorgfältig abgeschmecktem Dressing; die Fleischqualität des irischen Rumpsteaks war hervorragend und auf „medium“ ist hier Verlass. Ungewöhnlich kamen auch die hausgemachten Wildschweinwürstchen mit Preiselbeeren daher. Weiterlesen