Trattoria Noi Quattro (Neukölln)

Heute huldige ich einer lebenserhaltenden Maßnahme.
Es begab sich dereinst am Tage des Eröffnungsspiels der Fußball EM. Ein befreundetes Paar (sehr kulinarisch ambitioniert) lud zur Kenntnisnahme ihrer Eheschließung.
Nun kann man zu diesem Anlass wohlmeinend das Glas erheben, oder zusätzlich einfach nur auf nette Leute, umfangreiche Getränke und üppige Büffetausstattung spekulieren.

Letzteres bestätigte sich nicht! Die übersichtlichen Platten mit Antipasti waren flugs aufgefuttert. Elegante Zurückhaltung stellte sich als fataler Fehler heraus. Lautes Magenknurren verstörte weitere Gäste.

Wenig später stieg die Bereitschaft, Fußball gegen Futter zu tauschen und auf dringende kulinarische Erkundung zum nahen Südstern zu strömen.
Auch wenn wir Weiterlesen

San Marino (Charlottenburg)

Die bewährten Recken vom Savignyplatz waren schlau und sicherten sich eine einträgliche Lage direktomento vor dem Museo Pergamonnn.
Hat man Pech, so erwartet uns im Inneren eine Reisegruppe, die dort auch presto abgespeist wird.
Sahnesoße und noch was mit Fleisch.
Haben wir Glück…..habe ich noch nicht erlebt.

Hungrig nach (also anschließend) archäologischen Höhepunkten. So kehren wir ein.
Anspruchsvoll hungrig – wir ziehen besser weiter.

Hostaria La Buona Forchetta

Wie der familiäre Gasthof im italienischen Hinterland.

Rustikale Atmosphäre im Minilokal mit nur acht Tischen. Es gibt ein monatliches Menü, bei dem man für sich die Anzahl der Gänge auswählt. Mehr Auswahl ist nicht, aber nur so lassen sich wohl die sehr günstigen Preise kalkulieren. Wasser und Wein sind inklusive. An der Wand steht das Faß, aus dem man sich den (bestens temperierten) Wein selbst zapft.

Gemütliche Oase, die sich sehr rasch herumsprechen wird. Gemütlich und stimmungsvoll, mit marktfrischen Produkten. Ländlicher Zubereitungsstil.

Graefestraße 83, 10967 Berlin

www.hostaria-berlin.de

Basi’l Berlin (Mitte)

Frische Hausgemachte Pasta nach Wahl mit einer der vielen originellen Soßen sind Hauptbestandteil dieses Gastrokonzeptes. Nackte Backsteinwände mit modernem Chic geben eine interessante Designmischung. Schöne Weinauswahl zu fairen Preisen. Sehr gemischtes Publikum, aber immer sehr entspannte Stimmung. Sachlich, nicht romantisch. Ein prima Auftakt für eine abendliche Erkundung der Gegend um den Hackeschen Markt und die Münzstraße.

Dircksenstraße 47, 10178 Berlin

www.basilberlin.de/