Gin ist in. Neu: Jetzt auch endlich wieder im Martini Cocktail

Martini kompassDie Gin & Tonic Welle schwappt sensationell in die Gläser. In Bars zieren 40 oder mehr Gins das Rückbüffet und die Frage, ob sechs Tonic Waters noch reichen, treibt die Barbetreiber verzweifelt um. Dazu gesellt sich die neue Wissenschaft der Zestologie und auch hineingefügte Teebeutel erweitern das Spektrum für die Fans. Vorbei die Zeit, die ich selbst noch als Barmann in den 1990ern erlebte, als der Gin Tonic selbstverständlich mit Gordons Gin und Schweppes Tonic zubereitet wurde und die Frage an den Gast höchstens lautete: „Hätten Sie dazu gerne eine Zitronenspalte im Glas?“ Gut, ich gestehe, dass ich auch viel Freude habe an der aktuellen Gin & Tonic Vielfalt und dem Einfallsreichtum der Destillateure und Bitterlimonadenfabrikateure in aller Welt, die weiter (und beinahe täglich) dazu beitragen. Mein aktueller Favorit? London No.3 Gin mit Goldberg Tonic.

Aber genug davon. Es kann nur einen geben. Einen wahren Gin Cocktail. Gemäß meines Mottos: Ich jogge nie, ich würde sonst meinen Martini verschütten! Der Martini Cocktail. Endlich wiederentdeckt? Zeit wird´s!

Tanqueray Ten gibt den Startschuss. Danke dafür. Anlass bietet die Einführung des neuen Flaschendesigns des Premium Gins mit den filigranen Fruchtnoten, der als bislang einziges klares Destillat in die Hall of Fame der San Francisco World Spirits Competition Aufnahme fand. Die bisherige Flasche hatte bereits einen Status als Stil-Ikone, ob es der neuen auch gelingt? Die Barszene diskutiert eifrig darüber, wie beispielsweise im Mixology Blog.

Old vs. new T10 Design

In der Gin & Tonic Bar in Berlin präsentierte der versierte Bartender-Educator Mike Meinke auf unterhaltsame und köstliche Weise die Vielfalt der Martini Cocktailfamilie. Die freudvolle Gaumenreise ging von Martinez über Parisienne zu The Vesper a la 007 und weiter zum Extra Dry Martini. 10 Reagenzgläser steckten schließlich im Eis des Sektkübels. Jeder wählte einen eigenen Favoriten und durfte auch selbst hinter die Bar, um weitere Varianten zu erproben. Hierbei helfen insbesondere die faszinierenden Möglichkeiten der aktuellen Trends von Wermut oder ähnlichen weinbasierten Zutaten, wie Lillet, Belsazar oder Dubonnet.

Martini Terrasse der G & T BarTen Martinis

Zudem konnte die neue Martini-Terrasse im Hof der Bar eingeweiht werden, wo in den nächsten Sommerwochen die köstlichen Drinks bestellt werden können. Auch Mix-Kurse für Martini-Fans sind in Planung. Und wenn es regnet auf der Terrasse? Dann folgen wir doch jenem Satz, den Robert Benchley in dem Film „The Major and the Minor“ aus dem Jahre 1942 an Ginger Rogers richtet: „Why don’t you get out of that wet coat and into a dry martini?“

Geschüttelt oder gerührt?

Information zur G & T Bar

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s