Bier und Whisky – Ein Wochenende der Gerste steht bevor

Ein herrliche Auswahl an glorreichen Getränken erwartet die Connaisseurs der Hauptstadt in diesen Tagen. Der bewährte Whisky Herbst, der seit 2001 nach Köpenick bat, wechselt in diesem Jahr seinen Standort und ruft die Freunde des „Flüssigen Sonnenlichts“ (George Bernhard Shaw) auf des Gelände der alten Malzfabrik nach Tempelhof, das bereits für die Craft Beer Days Berlin im Juli getränketechnisch erprobt wurde.

Freitag der 13. ist ein Glückstag, da der Whisky Herbst seine Pforten von 15 bis 22 Uhr öffnet. Samstag der 14. vespricht Freude, da das Gelände von 12 bis 22 Uhr betrunken werden darf.

Vom Südkreuz läuft man ca. 10 Minuten. Erst den IKEA Parkplatz überqueren und dann erblickt man die Dachaufbauten und den Turm mit dem Schultheiss der Malzfabrik.

Eintritt beträgt 10 Euro. Mehr Info unter: www.whisky-herbst.de

P1120779

Als Ort interessanter Brauwaren dient vom 12. bis 14. September das RAW Gelände in Friedrichshain, rings um das Badehaus Szimpla. Bestens zu erreichen über U+S Warschauer Straße. Dem Ruf auf das Braufest Berlin folgen einige hervorragende Braumeister und Brauereien, die sich dem Craft-Bier verschrieben haben und kraftvolle Hopfenaromen und weitere Geschmacksnoten in ihre Biere zaubern.

Bei freiem Eintritt Weiterlesen

Werbeanzeigen

Der Tag des deutschen Bieres 2012

Der 23. April soll als besonderer Tag begangen werden. An diesem Tage im Jahre 1516 wurde jenes Gesetz ausgerufen, welches heute als Reinheitsgebot die Bierherstellung beeinflusst.

Grundsätzlich müsste es ein Tag sein, an dem Brauereien und Gastronomen alles dransetzen müssten, um Ihre Kunden und Gäste von Geschmack und Wertigkeit bundesdeutscher Brauware zu überzeugen. Hierzu fordert der Deutsche Brauer Bund e.V. auf. Und ich auch.

Was erwartet die Bierdurstigen an diesem Feiertag in der Hauptstadt? Wer nutzt die Gelegenheit? Wer huldigt dem Gerstensaft angemessen? Wer tritt den Beweis an, dass deutsches Bier mit den aromatischen und komplexen Erzeugnissen beispielsweise aus USA, Dänemark und Italien mithalten kann. (Schweig, oh tumber Bierbauch mit Deinem Sternenburg in der Kralle, denn Du hast keine Ahnung, was diese Biernationen in den vergangenen Jahren geleistet haben, in denen Du „Schlaaaand“ gröltest und für deine Bierflasche nicht mehr als 20 Cent ausgeben wolltest und Deine Mischpoke denkt, Weiterlesen