Französischer Feierabend beim Wein

Eine schöne Idee brachten die Winzer aus der Bordeaux-Region mit nach Berlin. Ein Schluck, ein Happen, ein Klang zum Feierabend.

In Frankreich weit verbreitet ist der gemeinsame entspannte Tropfen nach einem langen Arbeitstag. Zu nicht allzu später Stunde gönnt man sich eine kleine Auszeit in angenehmer Gesellschaft und Atmosphäre.

Verkostung und Seminar

Verkostung und Seminar

Bei zahlreichen Cocktailbars erstaunen mich ab und an die späten Öffnungszeiten von 20 Uhr. Gut, oft gehört es zum Konzept der Nacht und des Verweilens, aber für eine Aperitif-Verabredung vor dem Weiterlesen

Advertisements

Bier und Whisky – Ein Wochenende der Gerste steht bevor

Ein herrliche Auswahl an glorreichen Getränken erwartet die Connaisseurs der Hauptstadt in diesen Tagen. Der bewährte Whisky Herbst, der seit 2001 nach Köpenick bat, wechselt in diesem Jahr seinen Standort und ruft die Freunde des „Flüssigen Sonnenlichts“ (George Bernhard Shaw) auf des Gelände der alten Malzfabrik nach Tempelhof, das bereits für die Craft Beer Days Berlin im Juli getränketechnisch erprobt wurde.

Freitag der 13. ist ein Glückstag, da der Whisky Herbst seine Pforten von 15 bis 22 Uhr öffnet. Samstag der 14. vespricht Freude, da das Gelände von 12 bis 22 Uhr betrunken werden darf.

Vom Südkreuz läuft man ca. 10 Minuten. Erst den IKEA Parkplatz überqueren und dann erblickt man die Dachaufbauten und den Turm mit dem Schultheiss der Malzfabrik.

Eintritt beträgt 10 Euro. Mehr Info unter: www.whisky-herbst.de

P1120779

Als Ort interessanter Brauwaren dient vom 12. bis 14. September das RAW Gelände in Friedrichshain, rings um das Badehaus Szimpla. Bestens zu erreichen über U+S Warschauer Straße. Dem Ruf auf das Braufest Berlin folgen einige hervorragende Braumeister und Brauereien, die sich dem Craft-Bier verschrieben haben und kraftvolle Hopfenaromen und weitere Geschmacksnoten in ihre Biere zaubern.

Bei freiem Eintritt Weiterlesen

Zeit für die Wahrheit

War es eine Suche? Vermutlich nicht. Ein Zufall ließ mich auf die Wahrheit stoßen. Ist sie unbequem? Ist sie nackt? Jedenfalls befindet sie sich im Land von Bionade-Biedermeier, auf dem Pregnant Hill, im Prenzlauer Berg, nicht weit von der Zionskirchstraße. An eine Hauswand gepinselt:

Die Wahrheit

Und ich hatte immer gedacht, die  Wahrheit lautet: Realität ist eine Illusion, hervorgerufen durch einen Mangel an Alkohol…

Korea ist kulinarisch im Kommen

Karantiert! Deshalb: Kochkurs für Eichi.

Eine spannende Art der Küche erobert die Hauptstadt. Endlich. Die Koreanische Küche. Einige interessante Neueröffnungen gab es zuletzt zu vermelden, wie das chic gestylte Kimchi Princess im SO36 oder das Madang in Kreuzberg 61. Der Kudamm kommt bereits seit längerer Zeit in den Genuss, beispielsweise im KimChiam Adenauerplatz  oder im Gung Jeon, meinem Favoriten,  weiter Richtung Halensee. Einige versteckte Imbiss-Geheimtipps in diversen Kiezen kommen hinzu.

Bibliothek und Esszimmer

Bibliothek und Esszimmer

Der Kochkurs war ein wundervolles Geschenk für das ich immer noch dankbar bin. Es war der beste Kochkurs, den ich in den letzten fünf Jahren erlebt habe. Und es waren so einige. Die Erinnerung an einen vortrefflichen Abend begleitet mich bis heute, kulinarisch, wie atmosphärisch.

Das Ladenlokal von Goldhahn & Sampson am Helmholtzplatz im Prenzlauer Berg ist sowieso eine Oase: Sorgfältig ausgewählte Produkte von Gewürzen, Käse, Sake, Schokolade, kulinarische Literatur bis zu ungewöhnlichen Spirituosen sind appetitlich arrangiert in den gemütlichen Räumen des Altbaus. Im hinteren Bereich versteckt sich die Küche für die Kurse, die regelmäßig mit unterschiedlichsten Themen stattfinden.

Der Kurs mit Lauren Lee findet vorwiegend auf englisch statt und verleiht

Küchendienst & Küchenfreuden

Küchendienst & Küchenfreuden

dem Abend zusätzlich ein kosmopolitisches Flair. Wobei das Durchmengen der Teigtaschen-Füllungen oder das Schneiden berühmten Kim-Chi auch ohne relevante Sprachkenntnisse kommuniziert werden kann. Weiterlesen

Zuckerfee (Prenzlauer Berg)

„Was willst Du-hu denn im Prenzlauer Berg? Die Wohnungen sind teuer da und auch der Strassenlärm…“ Diese Frage stellt, bzw. singt Horst Evers in dem wunderbaren Programm „Bezirkslieder – Berlin in den Grenzen von 1998“ DSC03278und zwar angelehnt an den großartigen Song „Wand´rin´ Star“, den Lee Marvin in „Paint your Wagon“ mehr brummt als singt:

(Beispielsweise bei YouTube)

Meiner einer will in den Prenzlauer Berg zum Frühstücken. Für die Vorbereitung einer Stadtführung war ich zuletzt recht viel im Przl.Berg unterwegs und durfte erfreut einige schöne Ecken zur Kenntnis nehmen, die noch nicht mit lonely-planet-flip-flop-Touristen überschwemmt sind. Die Greifenhagener Straße ist so ein Ort. Dort befindet sich eine kleine Oase für Tee, Kaffee und Frühstück – Die Zuckerfee. Ein kleines Puppenhaus, Verzeihung: Feendomizil,  zum einkehren.

Folgt man dem Brockhaus, so sind Feen schöne, zauberkundige, dämonische Wesen, die in Wäldern, Quellen, Grotten und auf fernen Inseln DSC03275Leben. Wie gut, dass es einige von Ihnen in den Prenzlauer Berg verschlagen hat, um dort Kuchen zu backen und Frühstück anzurichten. Davon, dass Feen schnell arbeiten und begabte Servierkräfte seien, steht nichts im Brockhaus, daher sollte man sich für den Besuch bei der „Zuckerfee“ reichlich Zeit mitbringen. Lieber noch etwas mehr, es lohnt nämlich.

Sorgfältig und charmant wird nach geraumer Zeit der Tisch befüllt. Beispielsweise mit Waffeln, Pancakes, Süßem, Herzhaftem. Alles frisch und fein. Dazu gibt es hervorragende Kaffeevariationen und zahlreiche Teesorten oder Smoothies.

Ein Kuchenbüffet, eine Eiscrèmestation und ein Regal mit hübschen Kleinigkeiten zum Kaufen für Daheim, vervollständigen das kleine Prenzl-DSC03277Avalon.

Zurück zur Musik. In ihrer Webpräsentation bezieht sich die Zuckerfee auf Tschaikowsky und den Tanz der Zuckerfee – und da komme ich mit Lee Marvin daher. Und dann auch noch mit „Paint your wagon“, was in der deutschen Version „Westwärts zieht der Wind“ betitelt wurde, dabei zog ich doch frühstückstechnisch definitiv gen Osten.

Also streichen? Nein. Erstmal muss die Zuckerfee erklären, warum auf dem Herrenklo Herr Zappa hängt, gell!?

DSC03274

Zuckerfee, Greifenhagener Straße 14, 10437 Berlin (Prenzlauer Berg)

www.zuckerfee-berlin.de

Mamay (Prenzlauer Berg)

„Essen ist Frieden“ ist eines der Zitate, von denen sich mehrere an den ansonsten schlichten Wänden lesen lassen.

Das Innendesign mit seiner peppigen Schlichtheit ist das bemerkenswerteste im Mamay. Rote Elemente vor hellgrau-weißem Hintergrund mit wenigen pflanzlichen Dekorationsmomenten wirken wohlüberlegt und zurückhaltend schick. An der Decke hängen spielerisch Glaskugeln in Pustefix-Optik.

dsc02146Der Service ist auf hilflose Weise niedlich. Leider kann man uns gerade keine Karte geben, da die Horden der internationalen Touristen sie derzeit okkupieren. Wenn die Schweden durch sind werden erst die Kanadier bestellen und mit etwas Glück reichen die Spanier die Karten dann rasch an die Dänen weiter. Glückwunsch, der Laden brummt!

Eine winzige Tresenmamsell ist bemüht, uns zumindest die Getränkeauswahl vorzutragen. Leider dringt Weiterlesen

Becketts Kopf (Prenzlauer Berg)

Es war ganz furchtbar. Ich habe in der Herrentoilette die Hände gewaschen, wollte mein optisches Erscheinungsbild im Spiegel goutieren und sah…….Becketts Kopf.

Es war Zeit zu gehen.

Obwohl noch einige Drinks der Karte neugierig machten. Das Becketts Kopf wechselt regelmäßig die Cocktail-Karte. Versteckt im literarischen Werk des Mr. B. finden sich die Getränke und jede aktualisierte Fassung ist recht aufregend.
Eine moderne, aktuelle Mischung von Cuisine Style und Old School lockt die Barflies.

Zusammen mit der diskreten Atmosphäre in rot und schwarz findet man sich zuweilen Seit an Seit mit Berliner Barprominenz riechend und schmeckend vor einem goldenen Getränk mit einem Hauch von Gewürzzweig mit einem Nanogramm von…..Geheimnis im Glas.
Der Harrington, der Monkey Gland, der Old Fashioned niederländischer Art. Die japanisch inspirierten Variationen. Neu. Einmalig in der Stadt.

Die Details sind schön: immer ein frisches Wasser dazu, zur alkoholischen Versuchung. Eine Form für Eis-Kugeln – optisch grandios.
Herrn Ebert bei der Arbeit zu betrachten ist eine Wonne. Mit leidenschaftlicher Akkuratesse schmeckt er jeden Tropfen ab. Und: es ist auch im Profi-Bereich keine Schande, mit Messbecher zu arbeiten, oder?

Zwei schöne Sätze im Menue: „Wir mixen keine schlechten Drinks.“
„Wir mixen keine Drinks mit obszönen Namen.“
Sehr angemessen.
Nur bitte doch mal einen echten Spiegel in die Herrentoilette montieren, bitte.
Cheers.

Pappelallee 64, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg
www.becketts-kopf.de/