Weisse Hunde soll man nicht…trinken!?

Marlene Dietrich bezeichnete einmal ihre Schauspielerkollegin Tallulah Bankhead als „die unmoralischste Frau, die jemals gelebt hat“. Die letzten Worte der exzentrischen Dame lauteten: „Cordeine….Bourbon“.

Ich selbst hatte vor wenigen Tagen das außerordentliche Vergnügen, nicht einen letzten, sondern einen ersten Bourbon Whiskey zu probieren.

Der Wunsch nach Cocktails trieb mich wieder einmal in die Triobar, in der ich die illustre Schar der üblichen Verdächtigen wähnte, was sich als Irrtum herausstellte. So genoss ich das Privileg, mit Mr. Triobar plaudern, fachsimpeln und probieren zu dürfen. Einige interessante Neuheiten sowie köstliche Raritäten kamen dabei ins Glas.

Besonders spannend für mich war, erstmalig einen ungelagerten,jungen

Flüssiger Weisser Hund

Flüssiger Weisser Hund

Bourbon verkosten zu können, der niemals ein Holzfass von innen sah. „Less than one day old“ vermerkt ein Schriftzug.

White Dog nennt sich das junge Destillat, bevor es in die Eichenfässer wandert. In USA gelten Weiterlesen

Pusser´s New York Bar (München)

Gebrochene Herzen werden am Meer geheilt, heißt die Textzeile in einem Lied, das als einleuchtende Erklärung gelten muss, warum ausgerechnet die womöglich angenehmste Bar von München im Stil einer alten Matrosen Pinte ausgestattet ist. Also stechen wir in See mit Captain Morgan….(bzw. mit dem legendären Pusser´s Navy Rum).

Pusser´s

Pusser´s

Bill Deck ist der Mann, der nun schon vor über 30 Jahren die Segel setzte, um die Barkultur amerikanischer Prägung in München auf den Weg zu bringen. Gemeinsam mit seinem Sohn Dave betreibt er nicht weit vom Hofbräuhaus, aber glücklicherweise gut versteckt, einen genialen Ort. Einen Raum, der mehr ist als eine Cocktail Bar. Es ist ein Treffpunkt für Stammgäste jeden Alters.

Ein bisschen wie ein britischer Pub mit der Philosophie: Vor dem Tresen ist jeder gleich – nur, mit besseren Cocktails! Schickeria-Faktor glücklicherweise gleich Null.

Ein alter, dunkler Holztresen mit Kerben und Spuren der Zeit. Maritime Beflaggung und entsprechende Devotionalien. Ein Duft nach Blut, Schweiß und Tränen. Das Umschlagbild der Karte zeigt, wie die britische Marine

In the Navy...mit 1-A-Zeitschriftensortiment

In the Navy...mit 1-A-Zeitschriftensortiment

gerade ein feindliches Schiff versenkt (ungefähr Ära Nelson). Diese Karte ist übrigens  gleichsam eine Geschichtsstunde zur britischen Marine. Darin viel wissenswertes über Flaggen, Begriffe, die Rumzuteilung für Matrosen der Navy und ihre Trinksprüche. Was ist heute? Donnerstag? Wir trinken also auf: A bloody war and a quick promotion.

Als Cocktailfreund bin ich begeistert, das auf geschickte Weise Klassiker den atmosphärischen Rahmen begleiten, ohne dass das aktuelle Bargeschehen übersehen wird. So gibt bereits einige Drinks mit dem genialen neuen Bols Genever auf der Karte. Aber auch die wieder entdeckten Klassiker. Ich

Zum Oberdeck

Zum Oberdeck

bestelle einen Pegu Club (Gin, Cointreau, Lime, Bitters), welcher mir solide gemixt wird, allerdings mit Gordon´s; ich hätte mir lieber einen Plymouth Gin gewünscht.

Preislich bewegen sich die Drinks zumeist zwischen 8 und 12 Euro. Dazu kommen feine kleine Speisen, eine solide Malt Whisky Auswahl, ein ordentliches Zigarrensortiment und ein Piano. Das Lokal hat mehrere Ebenen (Decks?!), daher kommt sich kein Genussbedürfnis in die Quere.

Ein Besuch in der Pusser´s Bar wäre nicht komplett ohne den Genuss eines

Die Becher sind käuflich

Die Becher sind käuflich

Pusser´s Painkiller. Dem legendären Drink, der in der „Soggy Dollar Bar“ auf der Jost-van-Dyke-Insel kreiert wurde. Es gibt ihn in mehreren Stufen (Stufe 4 wird vom Schiffsarzt mitunter als Betäubungsmittel verwandt – 8 cl Rum!) und stets serviert im kultigen Blechbecher.

Ich mag diese Bar. Sie hat etwas erwachsenes mit einer gelungenen Mischung aus entspannt und elegant. Und sie hat grandiose Gastgeber und Barmixer mit einer sehr persönlichen Note.

Ich freue mich auf meinen nächsten Besuch.  Auch ohne Herzschmerz ist ein Platz an diesem Tresen etwas erfreuliches.

Falkenturmstraße 9, 80331 München. Täglich von 18-03 Uhr

www.pussersbar.com

Das eingangs erwähnte Lied stammt übrigens aus dem Jahr 1997 von Garth Brooks und trägt den Titel „Two Pina Coladas,  die selbstverständlich in der Pusser´s Bar auch erhältlich sind!

Whisky und Wasser

„Wenn mich jemand fragt, ob ich Wasser zu meinem Scotch möchte, antworte ich, dass ich durstig bin und nicht schmutzig“ erklärte einst der amerikanische Sänger und Komödiant Joe E. Lewis.

Bestimmt hätte aber auch ihm die Eröffnungsveranstaltung des 10. Cöpenicker Whisky Herbstes gefallen. Trotz des vielen Wassers! Für das P1000020Jubiläumsjahr hatten sich die Organisatoren mit tatkräftiger Unterstützung aus den Reihen der Classic Malts Selection in diesem Jahr eine ganz besondere und sehr schöne Veranstaltung einfallen lassen, eine Schifffahrt auf den Köpenicker Gewässern. Das Motto hieß demnach quasi: Malt auf der Müggel, ein Dram an Deck und Single Malt zur See .

Mit 60 Whiskyfreunden besetzt stach die „Babelsberg“ relativ weit von ihrem namens gebenden Ort zu Genuss und Geselligkeit in See. Unterwegs wurden nach einem sehr pfiffig überlegten Ablaufplan verschiedene Whiskies eingeschenkt und vorgestellt. Die Präsentation übernahm kein geringerer als Charlie Smith, ehemaliger Destillerie Manager von Talisker, der nicht nur mit seiner Erfahrung und Kompetenz, sondern vor allem durch seine charismatische Erscheinung und seinen augenzwinkernden Witz die Zuhörer begeisterte und sicher auch einigen der anwesenden Fachleute noch Erhellendes vermitteln konnte.

Unterwegs und zwischendurch ergaben sich auf Müggelsee und entlang der Kanäle viele schöne Gespräche rund um den Single Malt. Der Wetterbericht P1000012hatte eigentlich noch zusätzliches Wasser von oben angekündigt, glücklicherweise wurden die Freunde der schottischen Getränke dann doch von schottischem Wetter verschont, so dass es viele auf das sonnig-windige Oberdeck zog. Anfänglich sehr intensiv begleitet von schottischen Dudelsackklängen, was ein wenig gesprächserschwerend wirkte und mancher sich gewünscht hätte, das schottische Nationalinstrument wäre die Triangel geworden.

Der Whisky war fein, die Gesellschaft angenehm und die Stimmung sehr entspannt. Eine gelungene Auftaktveranstaltung für den Whisky Herbst und  auch der Ehrengast, Charlie Smith,  trug ein zufriedenes Lächeln im Gesicht P1000015und ein gefülltes Glas Talisker in der Hand. Sicher würde er Joe E. Lewis beipflichten, als dieser klarstellte: „Ich misstraue Kamelen und jedem anderen, der eine Woche ohne Drink auskommt.“

www.whisky-herbst.de

www.malts.com

P1000024

Vox Bar im Hotel Grand Hyatt (Mitte)

Finanzkrise 1923. Die Mark gibt es nur in Millionen. An der Potsdamer Straße Nr. 4 wird im dritten Stock ein winziges Studio mit Klavier und Mikrofon eingerichtet. Das Gebäue wird als „Vox-Haus“ Rundfunkgeschichte schreiben. Bereits im Dezember 1923 lauschen über 1000 zahlende Hörer den knarzigen Klängen der Tanzteeübertragungen vom pulsierenden Potsdamer Platz.

Den Namen und die musikalische Tradition bewahrt man im Hyatt Hotel auch in der Jetzt-Zeit. Heute zieren Jazz-Bilder an Wänden in roten und schwarz-weißen Farben die Wände der Vox Bar. Live Musik erklingt dann meist ab 22 Uhr. In dunklen Clubsesseln läßt man sich eiDSC02891nen Cocktail reichen, oder einen von ca. 240 Whiskies. Kein Preiswertes Vergnügen. Die meisten Drinks liegen kostentechnisch so um die 15.- Euro, reichlich Nüsse gibt es dazu serviert. Kitchen Style Drinks, mit Kräutern zubereitet, sind womöglich die interessanteste Bestellung.

Souverän ist man vorbereitet auf diejenigen Gäste, die mit Platinkarte den unvermeidlichen Larry heraushängen lassen möchten. Zur Wahl steht dafür eine Art Mega Mai Tai zu 35.- Euro, oder ein „Golden Vox Shrimptini“ Weiterlesen

Finest Whisky (Schöneberg)

Der Eingangsbereich ist ganz schmal, so dass man leicht daran vorbei laufen kann. (Vor allem, wenn man zügig auf dem Weg in die benachbarte Green Door Bar ist.) Der Eintritt lohnt sehr, vor allem für Whisky-Freunde.

Obwohl es diesen Spirituosenladen erst seit Herbst 2008 gibt, findet sich im DSC02500Inneren eine fantastische Auswahl an erlesensten Tropfen. Auch spannende Raritäten, die andernorts bereits ausverkauft sind, füllen die Regale. Ich meine, locker 30 verschiedene Abfüllungen von Port Ellen gezählt zu haben und selbst die alten Abfüllungen von Macallan sind reichlich vertreten.
Die Präsentation der Flaschen auf sehnswerten dicken Holzbalken erstreckt sich durch drei(!) Räume.

Etliche der besten unabhängigen Abfüller und Serien ergänzen die Standard-Abfüllungen. So viele Flaschen von „Duncan Taylor“ habe ich selten auf einmal zu sehen bekommen. Von Jack Wiebers sind mehrere Serien vorhanden (Scottish Castles, Cross Hill, Old Train Line, etc.) usw. Umfangreich Weiterlesen

Isle Of Arran Distillery (Arran)

Zwei Steinadler bilden das Wappen dieser jungen Destillerie auf der Insel Arran, nahe der Ortschaft Lochranza. 1995 erst ging diese Whisky Manufaktur in Betrieb. Die zwei Adler wurden von ihrem Quartier an einem nahen Hügel aufgeschreckt und kreisten darauf über dem neuen Areal.

Dies wurde als gutes Omen gewertet, woraufhin die beiden Fluggefährten zum Wappentier ernannt wurden.p4020082

Diese Destillerie ist schon etwas besonderes. Von der Atmosphäre her sehr neu. Es fehlt die Patina, die viele der historischen Fabrikationsstätten ausmacht. Dafür spürt man die Energie und den Schwung, welchen die Mitarbeiter an den Tag legen, vor allem jetzt, wo 2008 die ersten 12-jährigen Single Malts in den Handel kommen.

Bislang hat man den jungen Whisky mit diversen „finishes“ angeboten, also aromatisierenden Lagerungen in Wein-, Sherry-, Port- und anderen Fässern.
Manche Traditionalisten mögen schockiert sein, wie hier mit dem Whisky umgesprungen wird, aber auf diese Weise haben die Hersteller halt in der Überbrückungszeit für die ersten Abfüllungen für Einnahmen gesorgt.
Uninteressant ist das nicht, wenn aromatische Ergänzungen durch Amarone, Sauternes, Portwein oder ungarischen Tokajier dem Brand durch Fass-End-Lagerung hinzu gefügt werden. Als die Dame, die die Führung sehr engagiert leitete, begeistert auf das „Champagner finish“ verwies, war es sicher gemein, die Frage zu stellen, wie denn Champagner-Fässer ausschauen. p4020076

Die Führungen durch die nagelneuen Gebäude sind schon spannend, gerade wenn man zuvor schon alteingesessene schottische Häuser besucht hat. Haben die Besucher den kitschig-idyllischen Werbefilm zum Inselparadies Arran über sich ergehen lassen, ist der Rundgang sehr informativ, sinnlich und unmittelbar.
p4020077Im Anschluss landet man, adlersgleich, im „Eagle Nest Restaurant“ und lässt sich mit weiteren Inselspezialitäten verwöhnen, wie Fisch, Käse und Eiscreme.

The Distillery Lochranza, Brodick, KA27 8HJ

www.arranwhisky.com

Lagavulin Distillery (Islay)

Eigentlich will diese Destillerie gar keine Besucher. Die Öffnungszeiten machen das recht deutlich: Am Wochenende geschlossen, na großartig.

p3310031

Listig kamen wir am Dienstag daher um eine übellaunige Lady aus ihrem Büroschlaf zu wecken. Im Gegensatz zu den anderen Whisky Marken auf Islay gibt es hier keine ausgefeilten Besuchsprogramme, keinen Fanshop und kein herzliches Willkommen.
Missmutig brachte man uns in eine Art Wohnzimmer, drückte uns einen Prospekt in die Hand und bot uns einen Whisky an. Die Auswahl war überschaubar, es stand halt der übliche 16-jährige bereit, den wir aber verschmähten.

Glücklicherweise war mir ein hervorragendes aktuelles Whisky Buch in die Finger gefallen: „The Malt Whisky Guide“ von David Stirk. Darin empfiehlt er eine neue Abfüllung von Lagavulin aus der Distillers Edition, double matured mit Pedro Ximenez finish. Nach diesem fragten wir und tatsächlich öffnete die uninspirierte Dame eine Schranktüre und zauberte das Elixier hervor, um uns davon kosten zu lassen.
p3310032 Danach machte sie einen entscheidenden Fehler. Sie verließ den Raum und ließ uns mit der Flasche allein zurück.
Es ist doch gar nicht so dumm, bei den Lagavulins zu schellen…

Isle of Islay, Port Ellen, Highlands and Islands PA42 7DZ

www.classic-malts.de/

Bowmore Distillery (Islay)

Bowmore ist die Hauptstadt der Whisky-Region Islay. Glücklich grinsen die Schafe der Insel. Den Grund erfährt der Besucher bei einer Destillerie-Führung: Die Überreste von Malz, Gerste usw. werden an die Inseltiere verfüttert.p3310045

Glücklich grinsen auch die Freunde des güldenen Getränks, die hier voll auf ihre Kosten kommen. Inhaltlich auch.
Der Service für Besucher bei Bowmore ist vorbildlich. Verschiedene Arten der Besichtigung werden angeboten und das Besucherzentrum hat einen schicken Verkostungsbereich, wo die vielfältige Whiskypalette mit herrlichem Blick auf das Wasser des Loch Indaal genossen werden kann.

p3310042Wir hatten uns für die VIP-Variante der Führung entschieden, die Craftman´s Tour. Im Gegensatz zur regulären Tour gibt es einige Besonderheiten. Zu viert ging es durch die einzelnen Abschnitte des Brauen, Destillierens und Abfüllens. Unterwegs wird geschnuppert, gefühlt, probiert und gefachsimpelt. Die lange Geschichte und Tradition seit 1779 wird berichtet und der Einfluss der japanischen Besitzer von Suntory diskutiert.
Bemerkenswert ist der Gang durch die Lagerhallen, die warehouses, in denen die Fässer warten und das edle Getränk reift. In einer Ecke lagern die Fässern, die der königlichen Familie gehören und speziell für den Hof verarbeitet werden.

Der Höhepunkt, den ich so noch in keiner anderen Destillerie erlebt habe, ist der, dass man selber „blenden“ darf, also einen Whisky mischen und abschmecken. Direkt aus jeweils einem Bourbon-Fass und einem Sherry-Fass mischt sich jeder seinen eigenen Bowmore zusammen unter Anleitung des Fachmanns.

Den Abschluss bildet die moderne und helle Verkostungsstube, in der es Gelegenheit gibt, den eigenen Bowmore-Favoriten herauszuschmecken. Ganz typisch sind die Meere- und Salzaromen und der Anflug von Torf. Mit dem Blick auf die Wiesen, die weißen Lagerhallen und die See wird deutlich, woher sie kommen.
Mein Favorit wurde der neue 18jährige. Nun grinse auch ich, schafgleich glücklich.p3310043

School Street, Isle of Islay, Argyll, Bowmore, Highlands and Islands PA43 7JS

www.bowmore.co.uk

Kilchoman Distillery (Islay)

Mühsam quält sich das Fahrzeug über eine staubige Geröllpiste zur westlichsten Destillerie Schottlands.

07-05-handy0612b-058Die durstige Kehle, die sich nun nach einem Schluck Whisky sehnt, wird leider enttäuscht, denn die westlichste ist gleichzeitig auch die jüngste Destillerie.
Erst 2005 wurden die Gebäude fertig gestellt und der Prozess der Whisky-Bereitung begonnen.

Kenner wissen: das dauert nun noch ein paar Jahre, bis der erste Whisky der Marke Kilchoman (gesprochen: „kilhoman“) auf die Flasche gezogen wird.
Lediglich einen „New Spirit“ kann man probieren und in Miniaturflaschen auch erwerben. Es handelt sich dabei um das Rohdestillat, welches mit einem Alkoholgehalt von 63,5% ins Faß zur Reifung kommt.
07-05-handy0612b-057Erst 2011 werden erste Flaschen mit einem jungen Whisky auf den Markt kommen. Eine Vorbestellung ist bereits heute möglich, wie man sie von Bordeaux Weinen kennt. Ist aber teuer und niemand kann wissen, wie das Ergebnis denn sein wird.

Ein Besuch der Destillerie ist dennoch lohnend, wenngleich sehr seltsam. Mitten im Niemandsland befindet sich eine funkelnagelneue Produktionsstätte. Alles soll möglichst biologisch sein und man mälzt auch selbst, das ist heute selten.

Dazu gehört noch ein riesiger disneyesker Verkaufsladen einer Whiskymarke, die es eigentlich noch gar nicht gibt. Man kann aber schon Gläser mit Logo, T-Shirts, Seife, Käse usw. erwerben und sehr leckeren Kaffee in der zugehörigen Gaststätte konsumieren. (Natürlich gibt´s auch Tee…!)

Rockside Farm Bruichladdich

www.kilchomandistillery.com

Whisky Laden W. Hertwig (Schöneberg)

Auf den „Weinhändler“ will ich nicht weiter eingehen. Sofort wenn man den Laden betritt ist sicher über deutlich, wieso!
360 Grad Whisky (und Whiskey).

Hier ist womöglich der engagierteste Whiskyfachmann Berlins zugange. Eine phänomenale Auswahl von der bekannten Destilleriestandardabfüllung bis hin zu den exklusiven Raritäten der erloschenen Destillerien. (Ich glaube allerdings, Port Ellen Anfragen begeistern Herrn Hertwig nicht sonderlich, auch wenn er sie führt.)
Vorbildlich (und fast komplett) steht beispielsweise Weiterlesen